Archive for the ‘Season 1’ Tag

Battlestar Galactica „Bastille Day“

Beim ersten Mal, als ich „Bastille Day“ gesehen habe, hatte ich offensichtlich die DNA der Serie noch nicht wirklich verinnerlicht, denn die Folge hat mich damals doch um einiges verunsichert. Es hat für mich insgesamt ziemlich lange gedauert, bis ich mit dem Charakter Tom Zarek, der hier zum ersten Mal eine prominente Rolle spielt, warm wurde. Mittlerweile bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es gerade diese Figuren wie Zarek sind, die einen wichtigen Aspekt der Show ausmachen. Das hat wenig mit dem kleinen Fan-Gimmick zu tun, dass Zarek-Darsteller Richard Hatch in der Originalauflage den Captain Apollo spielte (was aber in dieser Episode natürlich einen zusätzlichen Reiz jenseits der eigentlichen Handlung ausmacht). Es ist vielmehr die Tatsache, dass über Charaktere wie Zarek der Zuschauer immer wieder seine Loyalität zu den Protagonisten überprüfen muss. Dass man sicher geglaubte Machtverhältnisse und die Erkenntnis, wer hier nun im Recht ist, immer wider in Frage stellen muss und dabei einfach immer an den unangenehmen Punkt kommt, dass man noch so gute Absichten haben kann, man kann dennoch immer ob gewollt oder nicht großen Schaden anrichten. Weiterlesen

Advertisements

Battlestar Galactica „Water“

An Intensität konnte die zweite Episode von „Battlestar Galactica“ mit ihrem Vorgänger „33“ nicht ganz mithalten, dennoch bleibt die Qualität der Serie weiterhin hoch und „Water“ vermittelt ein sehr beständiges Gefühl für die aussichtslose Lage, in der sich die Flotte der Überlebenden der Menschheit natürlich noch immer befindet. Unter diesem Gesichtspunkt waren viele Aspekte dieser Folge zu sehen und man hat immer wieder mit effektiven Mitteln klargemacht, wie viele Probleme die neue Situation mit sich bringt. Zusätzlich dazu gab es noch einige Momente, die ganz klar Grundlagen für spätere Entwicklungen gelegt haben, bzw. die einfach nur als kurze Erinnerungen und auch Einblicke in gewisse Charaktere dienten, die hier nicht so sehr im Vordergrund standen. Weiterlesen

Battlestar Galctica „33“

Ich wollte die Erwartungen in meiner Ankündigung zur Episode letzte Woche nicht zu hoch hängen, aber mit dem Auftakt zur regulären ersten Staffel, der Episode „33“ hat mich „Battlestar Galactica“ damals vollkommen in seinen Bann gezogen und die kleinen Zweifel, die nach der Miniserie noch bestanden, hat man hier vollkommen ausgeräumt. „33“ ist für mich eine der besten Episoden einer Sci-Fi-Serie, die ich je gesehen habe und es ist vor allem ein genialer Auftakt für eine Serie. Einer der so repräsentativ ist für das, was danach noch kommen wird, dass für mich „33“ immer die Vorzeigefolge von „Battlesar Galactica“ bleiben wird. Das bedeutet ber natürlich nicht, dass wir nun die Highlights schon hinter uns haben. Weiterlesen

Bunheads „For Fanny“

Es sind zwar erst zwei Episoden gelaufen, aber bisher hat „Bunheads“ für mich einerseits den Effekt, dass ich unbedingt etwas dazu sagen möchte (was natürlich auch mit den dicken Cliffhanger der letzten Folge zusammenhängt), und andererseits dass ich unheimlich happy bin, diese kleine Serie als Sommerhäppchen vor mir zu haben. Die Quoten der ersten Folge waren leider nicht berauschend, vor allem lagen sie zu weit oberhalb der angestrebten Altersgrenze von ABC Family, aber ich hoffe mittlerweile sehr, dass es für „Bunheads“ nicht bei den ersten zehn Episoden bleiben wird.

Weiterlesen

Bunheads „Pilot“

Ich bin noch etwas zwiegespalten nach dem Piloten zur lang erwarteten neuen Sommerserie „Bunheads“. Sicherlich kann man jetzt schon sagen, dass dies wohl keine Pilotfolge, die in die Annalen der Seriengeschichte eingehen wird, ist. Dafür waren doch viele Elemente zu gewollt und zu durcheinander, aber es gab doch auch vielversprechendes darin zu entdecken. Und man kann es nun wirklich nicht leugnen, dass Amy Sherman-Palladino wieder zu ihren Wurzeln zurückgekehrt ist und mit „Bunheads“ alte Dynamiken wieder aufleben lässt und alte Macken noch einmal durchexorziert. Aber für meine Begriffe ist dies auch gar nicht schlimm, denn all die „Gilmore-Girls“-Momente haben mir doch sehr gefallen und mir auch in Erinnerung gerufen, was einem ohne diese Dinge im TV-Leben so fehlt.

Weiterlesen

Veep „The Fundraiser“

Mit der Politiksatire „Veep“ ging am vergangenen Sonntag die zweite neue Comedyserie mit einer weiblichen Hauptfigur im Fokus bei HBO an den Start. Hier sehen wir Julia Louis-Dreyfus als Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten. Die Serie basiert lose auf dem britischen Vorgänger „The Thick of It“, welches ebenfalls von Serienmacher Armando Ianucci entwickelt wurde. Da ich das Original nicht kenne, kann ich hier wenig auf den Vergleich der beiden Serien eingehen, zumal es sich dabei eher um thematisch verwandte Projekte als eine reine Kopie handeln soll. Weiterlesen

Girls „Vagina Panic“

Nach dem Piloten von „Girls“ war ich zwar angetan von der Serie, aber all die Lobeshymnen der Kritiker konnte ich dennoch nicht so ganz nachvollziehen. Aber nach der zweiten Episode muss ich sagen, ich komme langsam dorthin und fand diese wirklich ausgesprochen toll. Mir hat der viel lockerere Stil, mit relativ wenig Handlung, mehr einem zusammenhängenden Abschnitt Zeit sehr zugesagt, ich fand die Dialoge alle zu gleichen Teilen zum Lachen und zum Fremdschämen (aber auf eine gute Art und Weise) und besonders Hannahs völlig abstruser Gedankengang bei ihrer Untersuchung hat es mir wirklich angetan. Weiterlesen

Girls „Pilot“

Manchmal ist es schon ein Fluch, wenn man wie ich ständig im Netz unterwegs ist und manchem Vorabhype in gewissen Kreisen einfach nicht entgehen kann. So war die neue HBO-Comedy-Serie „Girls“ bei Twitter und an diversen Stellen in den Tagen vor und auch nach der Premiere so allgegenwärtig, dass man bereits vor dem Schauen ein klein wenig die Nase voll davon hatte. Gepaart mit übergroßen Erwartungen ist es mittlerweile gar nicht so einfach, zu seinen eigenen Gedanken dazu durchzudringen. Ich werde aber dennoch mein Bestes geben, denn die Show an sich hat es wirklich verdient, ihr diese Aufmerksamkeit zu schenken. Weiterlesen

„Luck“ wurde abgesetzt, warum ich traurig bin

Die Nachricht gestern, dass bereits das dritte Pferd bei den Dreharbeiten zu „Luck“ tödlich verunglückte, hat bereits ein ungutes Gefühl ausgelöst und heute morgen kam dann die dennoch überraschende Gewissheit, dass die Produktion zur 2. Staffel mit sofortiger Wirkung eingestellt wurde. Aufgrund dieser Entwicklungen rund um die Serie, werde ich an dieser Stelle schon meine Einschätzung zu den ersten vier Episoden, die ich bisher gesehen habe einmal zusammenfassen und dann sicher bald wieder zum aktuellen Stand vorstoßen. Weiterlesen

Awake: „Pilot“ & „The Little Guy“

Ich habe bei „Awake“, trotz meiner seit Monaten freudigen Erwartung auf die Serie, bis zur zweiten Episode gewartet, um mir meine vorläufige Meinung zu bilden. Und wie immer gilt natürlich, dass ein Meinungsbild so weit am Beginn einer Serie immer eine Momentaufnahme ist und sich schnell ändern kann. Einer der Gründe für mein Abwarten war der große Vorbehalt, der per Twitter (von Seiten der diversen TV-Kritiker) dem Ende der zweiten Episode gegenüberstand. Nachdem ich diesen kontroversen Moment der Serie nun gesehen habe, bin ich froh darüber, dass ich selber darin noch kein großes Problem sehe. Weiterlesen