Archive for the ‘Community’ Tag

Upfronts 2012: Nachwehen und etwas zu Dan Harmon

Eigentlich war es ja von meiner Seite geplant, die letzte Woche und all die Ereignisse rund um die Upfronts noch mit ein paar Thesen und Erkenntnissen zum Geschehen abzuschließen. Aber dann ist das Dan-Harmon-Debakel passiert und da eine meiner Hauptargumente in diesem Stück sein sollte, dass die Networks wohl in letzter Zeit darauf bedacht sind, die sensible Gruppe der Hardcore-Fans nicht zu verärgern und sich das mit der ganzen Debatte ja nun wahrlich gründlich erledigt hatte, war ich dann zunächst meinen Aufhänger und den Leitfaden für den Artikel los. Deshalb folgt hier an dieser Stelle eher eine Linksammlung mit vereinzelten Anmerkungen zum Thema, um die Upfronts noch vollständig abzuschließen. Zuvor aber noch die wichtigesten Links zum Dan-Harmon-Ausstieg:

Weiterlesen

Upfronts 2012: Das Herbstprogramm bei NBC

Mit dem offiziellen Start der Upfronts 2012 meldet sich auch tvaddictfromgermany wieder einmal zurück, schließlich kann ich es mir doch nicht nehmen lassen, meinen Senf zu den getroffenen Entscheidungen der US-Sender abzugeben. Los geht es morgen, am 14. Mai offiziell mit den Upfronts-Präsentationen von NBC und FOX, aber NBC veröffentlich traditionell schon sonntags seinen neuen Sendeplan. Was die Absetzungen, Verlängerungen und Neubestellungen angeht, war da nichts Neues dabei (abgesehen von der Bestätigung, dass „The Office“ wiederkommt, aber daran hat niemand ernsthaft gezweifelt), denn alles Wichtige war im Vorfeld bekannt (und kann hier nachgelesen werden). Noch einmal in der Übersicht: Weiterlesen

Einschub: ein paar Links zum Wocheneinstand plus Gedanken zu „Awake“

Die letzten Tage waren in Sachen TV und Schreiben darüber von einigen nachgeholten Reviews geprägt, sowohl „Mad Men“, als auch die letzten beiden Episoden von „Community“ sind mittlerweile bei myFanbase online gegangen („Pillows and Blankets“ und „Origins of Vampire Mythology„), nun feht noch meine Einschätzung zur neuen Staffel von „Game of Thrones“ und ich bin auf dem Gebiet wieder halbwegs auf aktuellem Stand. In der Zwischenzeit sind aber mal wieder einige interessante Links angefallen:

  • Ein weiteres nettes Interview mit Alison Brie & Gillian Jacobs
  • Serienjunkies erklärt, was ein Paketdeal ist. Das lässt die wirklich interessanten Fragen, welche Pakete mit welchen Serien inbegriffen momentan wo liegen zwar weiterhin offen, ist aber dennoch eine gute grundlegende Erklärung der Sachlage.
  • Das Metacritics-Ergebnis für „Girls“ ist abgefahren für eine 1. Staffel (Besonders in Anbetracht der sonst vorhandenen Abwertung bei so „seichten“ Themen). Ich kann es wirklich kaum noch erwarten, endlich in den Piloten reinzuschauen.
  • Ebenso wie „Veep“, auf das Alyssa Rosenberg noch einmal so richtig Appetit macht.
  • Der sich selbst in den schwanz beißende Hund, diesmal mit dem Thema Kritiker reden über Kritiker die Kritiker kritisieren dreht sich weiter im Kreis: Beiträge von Noel Murray und Matt Zoller Seitz. Den ultimativen Beitrag dazu hat aber Linda Holmes bei Twitter getätigt .
  • Beim Stöbern durch die Weiten Welten des WWW bin ich auf diese nette deutsche Seite zum Thema britische Sitcoms gestoßen, (noch) nicht ganz mein Spezialgebiet, aber faszinierend zu lesen.
  • Diese Analyse von Mo Ryan zum Thema Frauen als Drehbuchautoren ist ursprünglich bereits ca. ein Jahr alt, trifft die Sache aber immer noch sehr genau. Falls man es also noch nicht gelesen hat, kann man das bei Gelegenheit ja mal nacholen.
  • Die Sonntagskolumne bei DWDL war auch in dieser Woche wieder sehr lesenwert.
  • Die „Awake“-Episode, in der Charkley Koontz aka Fat Neil wurde in der letzten Woche ausgestrahlt (und über die er hier im Interview auch kurz erzählt) und ich will die Gelegenheit kurz nutzen, um mich zum Stand der Serie äußern, denn gerade hierbei sind mir einige Gedanken durch den Kopf geschossen. Nachdem ich die Folge davor, die mit dem Pinguin in der Irrenanastalt vorbehaltlos mochte, war man jetzt wieder etwas iin problematischeren Gefielden zurück. Dabei strauchelt man weiterhin bei den Kriminalfällen. Durch die Teilung der Aufmerksamkeit auf zwei Fälle, in den jeweiligen Realitäten geraten dabei doch einige wichtige Dinge zu kurz. Es gibt nicht genügend Zeit um potenttielle Verdächtige zu etablieren, hier war man eigentlich aufgrund der beteiligten Personen von Anfang an der richtigen Spur. Man konnte für mich mit der sehr emotionalen und durchaus auch originellen Geständnisszene in der roten Realität einige Punkte gut machen, dafür hat mir die Verhörszene des kleinen Mädchens in der grünen Welt doch irgendwie bitter aufgestoßen. Das war zu sehr aus der Krimifibel und hält keiner näheren Betrachtung stand. „Awake“ ist dann am stärksten, wenn es zwar normale Crime-Elemte zu Grunde legt, diesen aber einen besonderen Dreh verpasst. Wenn nicht, merkt man zu sehr dass dieses Genre nicht die Stärke der Autoren ist.

Einschub: Ein paar News der Woche

In den Osterferien ist es momentan etwas ruhiger hier bei tvaddictfromgermany, aber ich bin guter Hoffnung, dass nach den Feiertagen wieder etwas Leben in die Bude kommen wird. An Ideen mangelt es mir nicht, fehlt nur noch die Zeit diese in Textform umzusetzen. Bis dahin widmen wir uns heute noch einmal den kleinen und großen Neuigkeiten der letzten Woche im weiten Feld der US-Serien:

  • Am Sonntag flimmerte bei HBO endlich die Premiere der 2. Staffel von „Game of Thrones“ über die Bildschirme und konnte erwartungsgemaß seine Zuschauerzahlen ausbauen, fast 4 Millionen Zuschauer schalteten ein und besonders die Verdopplung des Zielgruppenwerts auf 2,0 (Zuschauer im Alter von 18-49) ist bemerkenswert. Wo bleibt also die Bestellung von Staffel 3?
  • Zum Thema „Game of Thrones“ gibt es bei Slate auch einen großartigen Essay über die Rassenproblematik der Vorlage, der Serie und der Fantasyliteratur im Allgemeinen. Besonders interessant finde ich persönlich dabei die Perspektive des Autors, der eben nicht aus dem mittlerweile recht bekannten Feld der TV-Kritiker kommt.
  • Der Review-Kollege Vladislav Tinchev hat übrigens nach seinem Weggang bei Serienjunkies nun seinen eigenen Blog gestartet, und da ich mir ja mehr Kommunikation zwischen uns Serienschreiberlingen wünsche, wünsche ich ihm dabei viel Erfolg und behalte die Seite mit gespannter Erwartung im Auge.
  • Apropos deutsche Medienlandschaft, das torrentmagazin hat auf seiner Facebook-Seite einen sehr interessanten Link gepostet, den ich meinen Lesern gerne weiterempfehlen möchte: Thema des Monats bei Digital Fernsehen Serien im TV – Zuschauerwünsche und Hürden und auch Spiegel Online hat (dank der Tatsache, dass es sich dabei um ein Interview handelt) einen aufschlussreichen Text zum Thema veröffentlicht.
  • Ich möchte mehr Frauen wie diese im TV, am liebsten sofort!
  • Am 24. Juni startet bei HBO die neue Aaron-Sorkin-Serie „The Newsroom“ und gerade für kritische Europäer ist dieser Trailer wirklich ein vielversprechender Anfang.
  • Und dann noch eine kleine, persönliche Leseempfehlung ganz zum Schluss, myFanbase hat nun einen wirklich tollen Text über die geniale Freundschaft zwischen Troy und Abed. Der sollte sich gut als Einstimmung für die aktuelle Episode eignen.

Einschub: Onlinevideotheken, Webpreis und Gerüchte um Community

Getreu meinen gestern gefassten Vorsätzen, verlinke ich hier an dieser Stelle gleich einmal zu guten und interessanten Beiträgen aus der deutschen Medienlandschaft:

  • DWDL beschäftigt sich mit den hier bei uns verfügbaren Onlinevideotheken, jetzt fehlt mir zu dem Thema nur noch eine übersichtliche Zusamenstellung, wer was im Angebot hat und wie praktikabel diese Angebote sind.
  • Richard Gutjahr sagt: Eat this, Bambi zum Thema Webvideopreis 2012.

Und nun aber doch wieder zu einem US-Thema und ich spreche gleich einmal vorneweg eine Spoilerwarnung für „Community“ aus. Die News an sich bezieht sich zwar nur auf Castingbelange, in meinen Spekulationen dazu gehe ich aber auf einen dicken inhaltlichen Spoiler ein, wer also unbeeinflusst bleiben will, bitte nicht weiterlessen!

  • Wenig überraschend scheint es mittlerweile zum offenen Konflikt am Set zwischen Chevy Chase und Dan Harmon gekommen zu sein, Deadline berichtet über die Details und die Huffington Post hat dazu noch ein etwas älteres Interview mit Chase, welches den Eindruck einer sehr zerstrittenen Partei nur noch mehr verstärkt. Wundert dürfte diese Eskalation niemanden, schließlich ist hinlänglich bekannt, dass das Verhältnis des restlichen Casts (plus der Kreativen) zu Chase ziemlich nahe an dem zu Pierce und der Lernguppe liegt, aber was dies nun für die Serie bedeutet, bleibt abzuwarten. Ich persönlich bin ja bereits seit dem Bekanntwerden des Spoilers, dass ein Mitglied aus dem Cast sterben wird, überzeugt dass es dabei um Pierce geht.

Einschub: „Community“ in Germany, Drama um Derbys und lots of Ladys

Wieder ist eine Woche vergangen, in der ich nicht viel zum Schreiben gekommen bin, aber es gab doch einige Themen, die ich hier auch mit etwas Verspätung noch ansprechen will.

  • Zum einen hat „Community“ es endlich zu einem Ausstrahlungstermin auch in Deutschland geschafft, womit ich persönlich ja nun nicht mehr wirklich gerechnet hätte. Es wird samstagmittags bei ProSieben laufen und an den diversen Stellen kommen wieder die gewohnten Reaktionen (bei einem so schlechten Sendeplatz kann man es gleich lassen, die Synchro ist bestimmt furchtbar usw.). Ich selbst muss sagen, dass ich mit dieser Entscheidung von ProSieben zufrieden bin. Man kann wohl kaum erwarten, mit einer Serie die selbst in den USA fast nur ein Nischenpublikum erreicht, hier wirklich große Quotensprünge zu machen, von daher habe ich für „Community“ nie eine Ausstrahlung in der Prime Time erwartet (wo auch?). Es ist also eine durchaus realistische Einschätzung vom Sender, die man hier tätigt. So sehe die Folgen wenigstens auch hier das Licht der Welt, sie findet vielleicht eine kleine Zuschauerschaft und vor allem, gibt es so eine Chance auf die DVDs (nicht das die schon im Original in meinem DVD-Regal stehen würden). Und was die Snychro angeht, auch wenn es sicher wieder die gleichen Stimmen wie bei den meisten anderen Serien sein werden, ich find es durchaus cool zu wissen, dass die Sprecher auch richtige Fans sind.
  • Im Zeitalter von Twitter kommt man sich mit solchen Links zwar immer etwas spät dran vor, aber dennoch will ich doch diesen großartigen Essay aus der Berliner Zeitung zum Thema deutsches Fernsehen niemandem vorenthalten. Vor allem dieser Abschnitt spricht mir voll aus der Seele.

Wer auf das Fernsehen pfeift, schaltet ein, wer es mag, bringt es nicht über sich, die Kiste anzumachen. „Menschen, die besonders gerne Fernsehen gucken, gucken kein Fernsehen mehr“, schrieb der Medienjournalist Stefan Niggemeier zur Einführung von ZDFneo in der FAZ. „Die Generation unter 30 und die höheren Bildungsschichten haben sich vom Fernsehen als Medium weitestgehend verabschiedet“, so Bickermann. (…)

Wie immer, wenn das Gemeinwesen versagt, leiden die Armen und Ungebildeten am meisten darunter. Sind die öffentlichen Schulen schlecht, schicken die wohlhabenden Bildungsbürger ihre Kinder auf private Gymnasien, ist das öffentlich-rechtliche Fernsehen schlecht, kaufen sie DVDs mit amerikanischem Kulturgut. Schichten werden so zementiert. Eine ganze Generation ist dabei, sich vom Fernsehen abzuwenden und schaut: Fernsehen.

  • Ich weiß, die ganze Sache ist von Anfang an eigentlich eine alberne Idee, und es absolut nicht wert sich im Detail darüber aufzuregen, aber der Verlauf des großen Drama-Derbys bei Vulture hat mir dich einige Kopfschüttler in Bezug auf mein Lieblingsthema bereitet. Nicht nur waren von Beginn an wenig weiblich angeführte Shows enthalten, der unweigerliche Weg hin zu den Final 4 (falls noch jemand Zweifel hat, bestehend aus „The Sopranos“, „Breaking Bad“, „The Wire“ und „Mad Men“) war doch gekennzeichnet von einigen besorgniserregenden Argumenten. Besonders die Entscheidung zwischen „Buffy“ vs. „Mad Men“ war für mich  fast nicht zu ertragen in ihren Begründungen. „Mad Men“ ist das bessere Drama, weil es einen coolen Blick auf die Maskulinität wirft und „Buffy“ ist dem unterlegen, weil es eben nur um die Rolle einer jungen Frau geht. Bullshit! Müsste ich mich hier mit vorgehaltener Waffe für die bessere Serie entscheiden, stände bei mir wohl auch „Mad Men“ auf der Gewinnerseite, aber bei der Begründung von Stephen Karam konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Genau dieses Denken ist es, was mich maßlos aufregt. Momentan bin ich bei diesem Thema wohl auch etwas überempfindlich, so dass ich wohl all die Männerdramen noch etwas weiter auf die lange Bank schiebe und sicher erstmal meine Aufmerksamkeit „Treme“ widmen werde.
  • Apropos, bald gesellen sich zu den „Good Wife“-Ladys die Damen aus der Madison Avenue, die aufregenden Mädchen von Westeros und ich hoffe dass auch die Girls und die Second Lady ihre Erwartungen erfüllen können. Es ist also hoffentlich bald Schluss mit meinem Gejammer zu dem Thema.
  • Und zu guter Letzt: John Ratzenberger ist genauso cool wie sein Alter Ego Cliff.

Einschub, Teil 2: Staffel 4 für „Good Wife“ und Hoffnungsschimmer für „Community“

Es ist wohl heute einer dieser Tage, an dem mich eine gute Nachricht nach der anderen von produktiven Dingen (wie „Luck“ schauen) abhalten. Deshalb schnell noch ein kurzer News-Rundumschlag:

  • CBS gibt eine Verlängerungen bekannt, von denen natürlich „Good Wife“ die ist, die mich hier am meisten interessiert. Ich hatte zwar nicht wirklich ernsthafte Zweifel an der Zukunft der Serie, aber es ist immer gut Gewissheit zu haben.
  • „Community“ wird sicher noch eine Weile in der Schwebe hängen, wenn es darum geht ob man das vierte Studienjahr in Greendale besuchen kann (und halbwegs gute Quoten am Donnerstag würden definitiv nicht schaden), aber ein Deal über die Syndacationrechte mit Comedy Central, wie er heute bekannt gegeben wurde, ist schonmal ein wichtiger Baustein für eine finanziell zu rechtfertigende Zukunft. Geld aus einem Syndicationdeal bedeutet gesicherte Einnahmen für Sony und bietet hoffentlich etwas Verhandlungsspielraum mit NBC.
  • Sehr genial, aber sehr spoilerig für Serienneulinge von „Game of Thrones“. In dem Fall also bitte nicht klicken.

Einschub: The Blogs Favorites

Es ist nicht schwer zu erraten, welche beiden Serien hier den Fokus auf sich lenken, also ohne langer Vorrede:

  • Nicht mehr lang hin und es gibt endlich neue Folgen von „Mad Men“, der 25. März kann nicht schnell genug kommen und bis dahin halten uns nun die ersten neuen Cast-Bilder für die 5. Staffel über Wasser. Die geben ein paar Hinweise, wen wir alles sehen werden und einige Gesichter werden vermisst, also wer auchdiesbezüglich spoilerfrei bleiben will, sollte bitte gleich zum nächsten Punkt springen. Die Anwesenheit von Bert Cooper und Stan Rizzio ist jedenfalls durchaus bemerkenswert (gerade bei Cooper war ich mir nicht sicher, ob wir ihn über einen sporadischen Auftritt hinaus noch mal wieder sehen würden) und auch Henry Francis erhält sein eigenes Proträtbild, interessant. Joan ist zudem auch zu sehen, ohne sichtbare Zeichen einer Schwangerschaft (liegt der Zeitpunkt der Staffel also danach? Ich gehe eigentlich davon aus). Und nicht anwesend in den Bilder ist Megan, ob also Jessica Paré zum Cast gehört ist immer noch nicht bekannt. Ich bin beeindruckt, dass man dies wirklich so lange geheimhalten konnte.
  • Und nun zu einer ganzen Handvoll Links zum Thema „Community“, was ja in einer Woche endlich in unser aller Leben zurückkehrt: der neue Trailer, die neue Webserie und dazu noch einer der vielen Gründe, warum ich den AV Club so liebe.
  • Und zu guter Letzt noch die erwartete, aber dennoch nicht weniger willkommene gute Nachricht, dass „Justified“ eine 4. Staffel erhält. Jetzt muss ich nur noch bei Gelegenheit die letzten beiden Folgen aufholen.

Einschub: Awake, funny ladys, Carnivàle

Freitagabend ist für all meine Follower sicher der perfekte Zeitpunkt für ein paar TV-News, also legen wir gleich einmal los:

  • „Awake“ hat nun ein Startdatum, es ersetzt ab 1. März „The Firm“ donnerstags um 22 Uhr. Ich hätte ja eigentlich eher mit einer dritten Comedystunde dort gerechnet, aber vielleicht spricht da ja bei mir auch nur die Sehnsucht nach neuen „Community“-Folgen. Allerdings bedeutet dieser Sendeplatz wahrscheinlich den Todesstoß für „Awake“, auch wenn die gesteckten Ziele dort sicherlich sehr gering sein werden (Kyle Killen hat auch bei Twitter dazu bereits schon Galgenhumor bewiesen)
  • Zwei der lustigsten Frauen im US-TV sind ein paar Schritte näher an einen festen Platz auf meinem Bildschirm gerückt, Lizzy Caplan wurde in für einen Showtime-Piloten gecastet und Portia DeRossi für einen ABC-Comedy-Piloten. Mal schauen, welche der Serien es dann wirklich schafft und überzeugen kann, aber das ist definitiv schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung.
  • Grantland hat eine Lösung dafür, warum Amerika „Luck“ weitestgehend ignoriert.
  • Alyssa Rosenberg grübelt, ob wir uns mittlerweile an ersetzbare TV-Charaktere gewöhnt haben
  • Donald Glover bittet um Unterstützung dabei, „Community“ wieder ins Programm zu bringen
  • Und ich hoffe, alle die „Carnivàle“ kennen und lieben haben die Reviews von Todd VanDerWerff bereits gebookmarked, denn die sind großartiger Lesestoff und im Thread der letzten hat sich sogar Daniel Knauf persönlich zu Wort gemeldet. Ich hoffe dann auch auf ein großes Interview von Todd mit Knauf nach dem Ende der Review-Zeit.

Und in dem Bewußtsein, hier an dieser Stelle noch etwas wichtiges vergessen zu haben, wünsche ich allen meinen Lesern ein schönes Wochenende. Stoßt bei Gelegenheit mal auf einen Monat tvaddictfromgermany an.

Meine Top-Serien-Episoden des Jahres 2011

Ich weiß, die übliche Zeit für Jahresrückblicke ist schon etwas vorbei, aber angeregt durch die gestrige Behandlung der 50 besten Episoden aus der Sicht von The Futon Critic, habe ich mir nun einmal die Mühe gemacht, meine Top-Episoden des letzten Jahres zusammenzustellen. Dabei konnte ich mich nicht ganz auf lediglich 10 beschränken, da es doch einige herausragende Beispiele gab, die unbedingt eine Erwähnung wert sind. Und es befinden sich einige Serien in der Liste, die es vielleicht nicht in meine Top-10 der besten Shows geschafft hätten, aber gerade was Einzelepisoden angeht einiges zu bieten haben und deshalb die Erwähnung auf jeden Fall wert sind. Und von der Zusammenstellung meiner Liste erhoffe ich mir natürlich ganz viele Listen aus eurer Sicht dann in den Kommentaren. Weiterlesen