Dienstagscomedys: New Girl & Raising Hope

Die meisten der Network-Serien befinden sich so kurz vor den Februarsweeps (die am Donnerstag beginnen) noch in der Wiederholungsschleife, aber FOX hatte am Dienstag glücklicherweise wieder einmal neues Material seiner beiden Single-Camera-Comedys „New Girl“ und „Raising Hope“ im Programm.

Dabei weiß „New Girl“  überraschend weiter zu gefallen. Diese Episode hat vor allem durch das wirklich gelungene Zusammenspiel von Jess und Julia überzeugt, und ich bin mir recht sicher, dass liegt nicht nur an meiner rosaroten Brille in Bezug auf Lizzy Caplan. Aber in dem man Julias so gegensätzliche Art zu der von Jess aufstellt, gewinnt die Serie für mich eine weitere Ebene, die mir ausgesprochen gut gefällt. Der Aspekt der Handlung, dass Nick und Julia nicht einfach in der Lage sind, ihre Beziehung zu definieren, war nun nicht gerade mein bester Freund, aber ich muss sagen, der herrliche Schlagabtausch an der Bar über ihr angeblich so ausschweifendes Sexleben, samt der genialen Offenbarung danach, dass beide heimlich auf der Toilette heulen müssen, war doch wirklich witzig. Aber wie gesagt, richtig profitieren konnte man für meine Begriffe davon, dass Lizzy Caplan und Zooey Deschanel so genial zusammen gearbeitet haben und man so beide Persönlichkeiten wunderbar aufeinander prallen ließ. Sollte man einen Weg finden, Julia länger in der Show zu halten, auch über ein eventuelles Ende ihrer Beziehung zu Nick hinaus, würde sie das auf meiner Beliebtheitsskala gleich um einiges nach oben katapultieren.
Aber auch über diesen Aspekt hinaus hat mir die Episode gut gefallen, weil sie doch an einigen Stellen ordentlich witzig war. Schmidt war wieder einmal sehr amüsant, besonders im Aufeinandertreffen am Ende mir Nick (ich muss sagen, diese beiden im Streit sorgen bei mir doch immer für ein breites Grinsen) und ich mochte auch die Erweiterung von Jess‘ Freundeskreis, auch wenn das Auftauchen der lesbischen Gynäkologin etwas aus dem Nichts heraus kam.

Bei „Raising Hope“ muss ich mich gleich vorher entschuldigen, denn viel Sinnvolles wird hierbei wohl nicht zusammenkommen, denn ich muss immer noch lang und breit grinsen über die Hilary-Clinton-Performance mit Baby Hope als Hilary. Ich glaub ich habe was Baby Hope angeht ein Fangirl-Probleme, ich beginne alles andere auszublenden und finde mich in Gedankengängen wie „Awww, wie süß wieder“. Aber auch über dem zuckersüßen Subplot rund um das Musical hinaus war diese Episode mal wieder köstlich. Die absolut durchgeknallte Logik, die besonders Virginia unter dem Einfluss ihrer Wettsucht entwickelt hat, war einfach nur zum Schreien komisch und auch die vielen kleinen Nebenbeigags konnte alle richtig zum Lachen anregen. Wieder mal also eine wunderbar unterhaltsame „Raising Hope“-Episode, mit allen Zutaten des Familie-Chance-Humors den ich mittlerweile wirklich sehr liebe. Es gibt hinterher nicht unbedingt viel tiefgründiges auszuwerten, aber man wurde wirklich ausgesprochen gut unterhalten.

3 comments so far

  1. Eva on

    @New Girl: Bin ja irgendwie seit der ersten Stunde in Nick/Jess-Shipper und hoffe da irgendwie auf etwas… Wird bestimmt noch! Mag aber Julia irgendwie auch. Sonst sehe ich es wie du. „New Girl“ macht derzeit einfach Spaß und es sind herrliche 22 Minuten, in denen man abschalten und lachen kann!

  2. tvaddictfromgermany on

    Hm, ich ich bin noch nicht so überzeugt von Nick und Jess zusammen, was aber natürlich auch viel damit zu tun hat, dass ich Jess immer nur in der light-Variante wirklich ertragen kann. Aber ist natürlich klar, darauf wird es irgendwann hinauslaufen. Ich hoffe ja aber, dass man sich damit noch etwas Zeit lässt und die beiden noch etwas besser aufbaut.
    Und Julia brauch ich wie gesagt nicht unbedingt als Freundin von Nick, aber so als Gegengewicht zu Jess fänd ich sie auch total klasse.

    Ich hab ja zur Serie irgendwie ein total schizophrenes Verhältnis, einerseits könnte ich Jess zu oft an die Wand klatschen weil mich ihre Art echt in den Wahnsinn treibt, andererseits mag ich die Stimmung der Gruppe, besonders wenn so wie hier noch ein paar Leute mehr dabei sind. Es ist ein wenig wie „Happy Endings“ light, nicht so skurill und lustig, aber angenehm zum abhängen.🙂

    • Eva on

      Jep, das mit an die Wand klatschen kann ich nachvollziehen, obwohl dies bei mir ja eher auf nem guten Niveau passiert. Jess ist halt einfach eigensinnig und doch so unglaublich liebenswert…
      Bei „Glee“ gehts mir gerade ähnlich, aber eben eher, weil mich die Charaktere alle (ALLE) voll ankotzen und die Dialoge immer schäbiger werden. Rege mich da ständig nur auf und spule eigentlich nur noch vor.. Daher hab ich jetzt 40 Minuten mehr Zeit in der Woche!!😀


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: