Deadwood „Deep Water“

In der zweiten Episode von „Deadwood“ stehen vor allem zwei Charaktere im Mittelpunkt, in dem wir diese mit den Auswirkungen, die die Ereignisse der Nacht davor kämpfen lassen: Al Swearengen und Doc Cochran

Diese Fokussierung auf Al und den Doc ist besonders in der ersten Hälfte spürbar, in der wir Als Präsenz und seine Wirkung auf seine Mitmenschen noch deutlicher fühlen können und am Ende kulminiert alles zu einer tragbaren Lösung, die sogar the little one am Leben lassen kann. Wie es kam, dass Al als Charakter im Verlaufe der Serie oftmals in der Wahrnehmung oft den eigentlichen Protagonisten Seth Bullock überstrahlt, ist hier gut zu beobachten, denn wir verbringen deutlich mehr Zeit mit Al und seiner Sicht der Dinge und der Welt. Wir beobachten seine Ausstrahlung auf die Menschen, der sich nur wenige widersetzen können, eigentlich gelingt dies nur dem Doc und Bullock.

Ian McShane hat wirklich eine unabstreitbare Ausstrahlung, die hier in diesem ausgefurchten Western-Look perfekt zum Tragen  kommt. Als er Persimmon Phil niederstreckt, gepaart mit der ruckhaften Kameraführung verfehlt er seine Wirkung auch auf den Zuschauer nicht und auch die Tatsache, dass die sonst so toughe Calamaty Jane bei ihm völlig die Fassung verliert, hinterlässt einen bleibenden Einfluss. Apropops Jane, wenn ich sie hier so sehe, dann befällt mich immer mehr der Gedanke, dass sie eigentlich eher den Geist eines Kindes hat, sowohl vom Intellekt als auch der emotionalen Reife her. Ihre Reaktion auf ihr Versagen, aber auch die schwärmerische Liebe für Bill Hickock und der Anfangs so alberne Hass auf Charlie Utter passen da gut hinein.

Doc Cochran zeigt hier, was in ihm steckt. Er ist eigentlich der einzige der festen Einwohner von Deadwood, der sich von Als Aura nicht einschüchtern lässt. Ob es mit seinem Schutz gegenüber dem Mädchen ist, oder seiner Fürsorge für die Huren im Gems Saloon. Und damit, dass er in Dan Dorrity dessen Zweifel am Mord an dem Kind erweckt bzw. bestärkt hat, hat er diesen gleich einmal zu einem menschlichen Charakter gemacht, bisher war der ja doch eher nur Als Handlanger. Auch Alma gegenüber zeigt Doc Rückrat, er zeigt einfach allen, wie wenig er auf die gute Meinung und auf den äußeren Schein gibt und das er, ähnlich wie Al in der Lage ist, das große Ganze zu überblicken und auszukalkulieren. Der Unterschied zu Al ist eben, dass er selbst nicht an die Macht will.

Neben all der Charakterbildung gab es aber auch einige Schmunzler hier, gerade Sol Star hat doch immer wieder einen trockenen Spruch auf Lager. Und warum zum Teufel ist Seth nur immer so schnell so aufbrausend?😉 Wie bereits erwähnt, muss Seth Bullock in dieser Folge klar gegenüber Al und dem Doc zurückstecken, aber sein Niederstarrwettbewerb mit Al hatte doch genügend Präsenz, um ihn nicht s o schnell in Vergessenheit geraten zu lassen. Und außerdem finde ich besonders den von Charlie Utter ausgesprochenen Vergleich zu Bill Hickock interessant. Und dieser wird weiter mehr über seine Wirkung auf das Camp und seine Mitmenschen charakterisiert, allerdings erhält sein Mythos durch seine schnelle und aufmerksame Reaktion auf die Gefahr, in der er schwebt einiges an Nahrung. Man kann sich auch jetzt noch vorstellen, wie sich Bill Hickock seinen Ruf erworben hat, damals, als er noch in besseren Zeiten lebte. Übrigens wird Tom Mason von Nick Offerman himself dargestellt, für alle die Ron Swanson schonmal so sehen wollten, wie Gott ihn schuf. Ich hätte ihn jedenfalls auch jetzt beim zweiten Sehen und mit dem Wissen, wer es ist, nicht wiedererkannt.

Und zum Schluss wieder den-Link zu  Alan Sepinwalls Review.

Und nun ist der Ball in euerer Ecke, wie hat auf euch  „Deep Water gewirkt?

4 comments so far

  1. moo talaei on

    Na das ging ja dann doch recht zackig mit dem Anfreunden.😉 Gefiel mir schon deutlich besser als der Pilot, kann aber gar nicht so richtig festmachen, woran’s jetzt lag. Wahrscheinlich also bloß daran, dass ich die Figuren schon ein wenig kannte und besser zuordnen konnte.

    @Docs „Widerstand“:
    Ich glaube, er ist der einzige, der sich von Al nicht so richtig einschüchtern lässt, weil er eben der einzige in Deadwood ist, auf den Al wirklich angewiesen ist, oder? Ich meine, seine Handlanger kann er notfalls einfach ersetzen und neue „Arbeiterinnen“ für seinen Saloon würde er bestimmt auch irgendwo auftreiben, aber einen kompetenten Arzt zu finden, der sich so loyal um seine Prostituierten kümmert, ist zu der Zeit und an dem Ort sicherlich ziemlich aussichtslos, denk ich mal. Und Doc ist nicht doof, er weiß das. Fand’s übrigens sehr interessant, dass er Bullock so überhaupt nicht traut, das Mädchen Jane aber ohne große Zweifel bereitwillig anvertraut. Denn Jane und Utter sind doch eigentlich genauso neu in der Stadt wie Bullock, oder?

    @die kindliche Jane:
    Fand ihre Szenen allesamt wahnsinnig stark heute. Vor allem, weil man sie eben ein bisschen von einer ganz anderen als der so ungezähmten, fluchenden Seite kennengelernt hat. Kindliche, vor allem sehr trotzige Züge hat sie sicherlich, wobei ich durch ihr beschützerisches Verhalten gegenüber dem kleinen Mädchen auch irgendwie den Eindruck gewonnen habe, dass ihr als Kind womöglich irgendetwas ähnliches passiert ist bzw. dass hinter ihrer Art und ihrem Verhalten irgendein anderes traumatisches Erlebnis steckt, das sie zu verdrängen versucht. Hatte bei ihren Szenen (insbesondere in Docs Hütte) einfach permanent das Gefühl, als würden ihr vor dem inneren Auge immer irgendwelche Bilder aus der Vergangenheit vorschweben. Bin jedenfalls sehr gespannt, wie sie sich weiter entwickelt, was wir alles über sie erfahren werden und ob ich da mit meiner Intuition richtig liege.

    @Ende:
    Und was machen Utter und Jane jetzt mit der Kleinen? Sie können sie doch nicht nach Deadwood zurückbringen, oder? Denn Phils Tod allein löst ja nicht Als Problem. Und wegbleiben werden sie ja jetzt wohl auch nicht sonderlich lange, kann mir momentan jedenfalls kaum vorstellen, dass man jetzt noch großartig weitere Schauplätze einführen wird… Bin gespannt, wie’s da weitergeht.

    @Schmunzler:
    War auch überrascht, dass ich an mehreren Stellen breit grinsen musste. Ganz besonders bei den Utter/Jane-Szenen.😀

    @Nick Offerman:
    Ich hab ihn ja erkannt, aber auch erst ziemlich spät. War aber so verwirrt von seiner so völlig anders klingenden Stimme, dass ich bei der Barszene echt kurz auf Stop drücken und mich bei imdb vergewissern musste, dass er’s wirklich ist. Schon eine krasse Verwandlung.

    @Bullock & Hickok:
    Irgendwie seltsam, dass gerade die zwei, die als scheinbare „Helden“ in die Serie eingeführt wurden, mich momentan eigentlich echt noch am wenigsten interessieren. Beide scheinen einen guten Riecher zu haben, was gefährliche Typen angeht (Hickok spürt, dass Mason ihn umbringen will; Bullock traut Al nicht über den Weg), und beide können sich gegenseitig offensichtlich sehr gut riechen, von daher kann ich mir das, was Al befürchtet, nämlich dass die beiden sich auf irgendeine Art zusammentun, gut vorstellen. Haben Sol und Bullock am Ende jetzt eigentlich den Deal mit Al abgeschlossen? Eigentlich nicht, oder? Bin jedenfalls sehr gespannt, wohin uns die Rivalität der beiden (drei?) führen wird.

  2. tvaddictfromgermany on

    @Doc
    „Ich glaube, er ist der einzige, der sich von Al nicht so richtig einschüchtern lässt, weil er eben der einzige in Deadwood ist, auf den Al wirklich angewiesen ist, oder?“
    Das auf jeden Fall, aber es gehört ja durchaus auch von Docs Seite eine gewisse menschliche Größe dazu, diese Position auch im positiven Sinne auszunutzen, und das muss ich sagen hatte ich nach Folge eins so von ihm gar nicht erwartet. Da hing noch zu sehr das Bild von seiner creepy Obduktion in mir drinne.
    Und was sein Misstrauen Bullock gegenüber angeht, das hat er selber ja gut begründet. Es ist ja nicht so, dass er dem böses zutraut, aber er weiß eben wie die Großmäuler so sind und wenn sie ihrem Mund aufmachen, dann spricht sich es schnell rum und solche Gerüchte können der Kleinen eben auch enorm schaden.

    @Schicksal von Jane, Utter und der Kleinen
    Generell würde ich mal sagen, warts ab.😉 Es ist ja nun auch so, dass nun alle drei Männer, die den Überfall betätigt haben tot sind und die Kleine erstmal niemanden wiedererkennen kann. Das macht sie schonmal wesentlich weniger gefährlich als vorher.

    @Bullock und Hickock
    „beide können sich gegenseitig offensichtlich sehr gut riechen, von daher kann ich mir das, was Al befürchtet, nämlich dass die beiden sich auf irgendeine Art zusammentun, gut vorstellen. “
    Und durch Als Misstrauen, tut er dann noch sein übriges dazu.😉
    Seth und Sal haben übrigens am Ende beschlossen, sich auf den Deal mit Al einzulassen. Da gab es einen kurzen Dialog dazu. Aber das heißt ja nicht, dass sie ab nächster Folge dann nett zusammen Whiskey trinken werden.😉

    • moo talaei on

      @“Und was sein Misstrauen Bullock gegenüber angeht, das hat er selber ja gut begründet.“
      Ich hatte die Szene ja zweimal zurückgespult und selbst danach immer noch nicht ganz kapiert, was er eigentlich damit meinte. Aber so im Nachhinein scheint er offensichtlich über Al und seine Aktionen Bescheid ganz genau gewusst zu haben und hat deswegen versucht, ihren Zustand zu verheimlichen. Macht Sinn.

      @“Das macht sie schonmal wesentlich weniger gefährlich als vorher.“
      Wobei Als Befürchtung doch eigentlich war, dass sie aussagt, dass es keine Indianer waren, oder? Das müsste doch im Grunde schon genug Schaden anrichten können, dass man sie nicht einfach so in die Siedlung zurückholt. Aber gut, ich wart’s ab.😉

      @“Seth und Sal haben übrigens am Ende beschlossen, sich auf den Deal mit Al einzulassen“
      Das hab ich mitbekommen, nur war ich mir nicht wirklich sicher, ob das Angebot von Als Seite aus zu dem Zeitpunkt überhaupt noch stand, nach ihrem so netten Plausch im Saloon…

      • tvaddictfromgermany on

        Die Kommentarfunktion so ohne quotes macht mich ja noch nicht ganz glücklich…:-/

        1. Docs Misstrauen
        Seine genauen Worte sind ja: „“I see as much misery out of them movin‘ to justify their selves as them that set out to do harm.“ Ich hab seine Gedanken dazu so aufgefasst, dass er vermutet dass Seth sein Verhalten rechtfertigen will/kann (also dass er den einen erschossen hat) und deshalb lauthals im Camp rumerzählt, die Kleine hätte gesehen, wer den Angriff verübt hat. Da sind die ja noch frei rumgelaufen und er befürchtet, die Räuber könnten sich eben der Zeugin entledigen.

        2. Dass es keine Indianer waren, aber vorallem eben auch wer es konkret war. Und das Phil mit Al zusammenarbeit, scheint sicher allgemein bekannt zu sein. Und nun da die drei tot sind, ist diese Verbindung zu ihm erstmal gekappt. Naja, und nur dass es Weiße waren, wird wahrscheinlich nicht ganz so für Aufsehen sorgen, weil es in Deadwood ja eher nach den Motto geht Leben und leben Lassen, deshalb sind die meisten Leute ja dort. Und am meisten Angst hat Al ja eh, dass sich irgendwelche Autoritäten von Außen dort einmischen.

        3. Ich weiß grad aus dem Gedächtnis eh nicht mehr, wie das mit dem Vertrag mit Al genau weitergeht, von daher spekulier ich da auch nur rum😉 aber da es in den meisten Phasen immer genau am nächsten Tag weitergeht (meist umfasst eine Folge einen Tag und die schließen oft, mit wenigen Ausnahmen, nahtlos aneinander an) werden wir es bald wissen.🙂


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: